Macht Social Media für meine Branche Sinn?


Macht Social Media für meine Branche Sinn?Diese Frage hört man sehr oft. Zuerst jedoch sollte man verstehen, was Social Media ist und was nicht. Marketing Kampagnen wie ich investiere Betrag X um ein vielfaches davon an Umsatz zu generieren funktionieren einfach nicht. Viele Marketing Agenturen versenken hier viel Geld der Kunden und ich höre dann immer: „Ich wusste ja eh, dass Social Media nicht funktioniert“.

Social Media ist eher PR denn Marketing, aber eigentlich ist es eine Mischung aus beidem mit einem sehr großen Faktor der Kommunikation mit Zielgruppe und Kunden. Was kann man dann in Social Media erreichen?

Mit der Zielgruppe kommunizieren um deren Wünsche zu befriedigen, denn ohne das wird es schwierig Erfolg in den Social Media zu haben. Ebenso kann man sehr viel ZIELGERICHTETEN Traffic auf den Shop leiten, und das zu einem Bruchteil der Kosten bei Google, da Zielgruppengenau. Einer der wichtigsten Faktoren die den Effekt verstärken kann ist, dass man Empfehlungsgeber gewinnt. Kostenlose Verkäufer gewinnen kann man nirgendwo so einfach und schon garnicht umsonst.

Gepaart mit einem E-Mail Auto-Responder und Video Marketing kann man unglaubliche Erfolge erreichen. Ohne das Verständnis dazu wird es aber nicht nur schwer, sondern man wird zu 99% scheitern. Ebenso Geheimniskrämer, die nichts von sich Preis geben wollen, denn Social Media Nutzer mögen Offenheit und Ehrlichkeit, welche früher oder später belohnt wird. Die Effekte dauern etwas, sind also kurzfristig nicht erfolgversprechend. sobald aber eine gewisse Schwelle überschritten wurde, ist die „Welle“ kaum mehr aufzuhalten. Wer klassisches Marketing in Social Media betreibt braucht entweder eine starke Marke die das aushält, was es nicht sinnvoller macht, oder wird mit Missachtung gestraft. Macht man zu viele Fehler, kann diese „Welle“ nach hinten losgehen, nämlich wenn man die Zielgruppe verärgert!

Ich hoffe etwas mehr Klarheit geschaffen zu haben und auch klar zu machen, warum eine Beratung so wichtig ist. „Laufen lernen“ muß jeder selbst, aber mit Unterstützung ist es viel einfacher.

Advertisements

Cyberbase V6 – Das Komplettsystem für ihren Erfolg im Web


Heutzutage reicht eine Website schon lange nicht mehr aus um im Internet Erfolg zu haben. Für jede kleine Änderung jedoch einen Web Designer zu beauftragen geht langfristig ins Geld. Zudem spart man sich viele Änderungen die eigentlich nötig wären um Geld zu sparen. Nachrichten von vor 3 Jahren oder veraltete Webseiten schauen nicht besonders professionell aus. Lösung: Ein Content Management System (CMS), denn diese richtet der Web Designer her, schult kurz ein und man kann viele Dinge selbst und oft ändern. Das gefällt nicht nur den Besuchern, sondern auch Google.

Cyberbase V6 – Das CMS für Ihren Erfolg im Web

Cyberbase.v6Cyberbase V6 ist eines der ältesten CMS Systeme im deutschsprachigen Raum, war bisher aber nur innerhalb eines Projekts verfügbar und konnte nicht gekauft oder gemietet werden. Gestern war nur die Veröffentlichung des System als Hosting Lösung, also Ihre eigene Mietlösung. Die Zuseher waren von den vielfältigen Möglichkeiten überrascht, denn Cyberbase V6 kann viel mehr als nur ein typisches Content Management System:

1. Content Management System

Alle Funktionen sind integrierte Module und keine zu installierenden AddOns. So ist die Administrations-Oberfläche durchgehend gleich und stimmig und die Geschwindigkeit des Systems um ein vielfaches höher als beispielsweise eine WordPress Installation. Sie können beliebig viele Webseiten und Projekte auf einem Hosting betreuen und sind nur im Speicherplatz begrenzt, dank integriertem Domain Verwaltungssystem. Neue Designs können einfach mittels HTML und CSS Vorlagen integriert werden, und müssen nicht an das System angepasst werden.

Die einfache Bedienung und der deutsche Support lassen hier kaum Wünsche offen. Sogar Flash und Skripte lassen sich bedenkenlos einbauen, wo andere CMS-Systeme streiken. Dank Kommentar System, Benutzerberechtigungs-System und kompletter Zeitsteuerung, sind viele Dinge möglich, die andere Systeme nicht ermöglichen. Man nehme die Macht von Typo3, die Einfachheit und Flexibilität von WordPress und würze es mit einer Prise Alleinstellungsmerkmale und man erhält Cyberbase V6.

Mehr Informationen finden Sie hier.

2. Abosystem – Online Kurse – Direktverkauf

Sie können Abo-Systeme betreuen, also Inhalt zur Verfügung stellen, für welchen Sie einen monatlichen Betrag bezahlen. Das komplette Berechtigungssystem und Bezahlsystem funktioniert vollautomatisch und deaktiviert den Zugang, wenn die monatlichen Zahlungen nicht funktionieren.

Ebenso haben Sie alles, was Sie für eine Online Kurssystem benötigen. Sie können einen fixen Einstieg, oder einen flexiblen Einstieg anbieten und die Inhalte zeitgesteuert freischalten. Dazu können Sie auch das integrierte Foren System integrieren, um die Teilnehmer an Ihren Kursen miteinander kommunizieren zu lassen oder Fragen an Sie zu stellen.

Durch eine Direktverkauf-Funktion, können Sie die Hürde von Warenkorb & Co ausschalten, um einfache Produkte über einen Klick direkt zu verkaufen. Dies ist vor allem bei Kursen interessant, um Zusatzmaterial freizuschalten.

Mehr Informationen finden Sie hier.

3. Shop & Affiliate System

Sie haben ein vollständiges Shop System integriert, welches Sie z.B. auch mit Facebook oder anderen Websites/Blogs verbinden können. Dieses Shop System bietet alle wichtigen Features und ist im Gegensatz zu vielen handelsüblichen Shops sehr flexibel und voll HTML fähig. Was immer Sie von einem Shop System erwarten, hier ist nahezu alles möglich oder wird auf Ihren Wunsch hin implementiert. Alles ist möglich: Upsell, Downsell und vieles mehr. Zudem sind nahezu alle Bezahlsysteme integriert oder integrierbar. Eine solch lange Liste habe ich bisher nicht gesehen.

Damit Sie Ihre Produkte und Abos besser promoten können, ist ein vollständiges Affiliate-System (Partnerprogramm) integriert. So können Sie Ihre Kunden und Interessenten, welche Sie aktiv weiterempfehlen, automatisch Provisionen zukommen lassen. Sie können sogar Produkte von anderen Cyberbase V6 Kunden in Ihren Shop integrieren und somit selbst Provisionen erhalten oder umgekehrt. Zusammen mit einem 6stufigen Affiliate System dürfte das zu den besten Systemen am Markt zählen und hat eine sehr lange Feature-Liste.

Mehr Informationen finden Sie hier.

4. E-Mail Marketing System

E-Mail Marketing ist nachweislich die erfolgreichste Marketing-Form im Weg. Es gibt hier viele Möglichkeiten das zu betreiben, während professionelle Systeme oftmals mehr Kosten als manche Unternehmen für deren Website bezahlen. Cyberbase V6 hat ein vollständiges Newsletter-System für Ihr E-Mail Marketing integriert. Bei großen Adresslisten zahlen Sie alleine dafür oftmals schon genauso viel oder mehr. Hier einen Auszug aus den Funktionen:

  • Double Opt-in, Double Opt-out
  • Follow-up Autoresponder und sonstige Follow-up Kampagnen
  • Alternativ-Kampagnen
  • Info-Letter mit festen und/oder dynamischen Inhalten
  • Listen, Kampagnen, E-Mail-Adressen und Newsletter in unbegrenzter Anzahl
  • Newsletter Split-Test (Test-Versand von 2 Versionen, die erfolgreichere wird versandt)
  • Landing Pages für User Whitelisting
  • Individuelles Newsletter Design
  • Squeeze/Landing Pages für den sofortigen Einsatz
  • E-Mail Öffnungsraten, Geo-Targeting und Klickraten Statistik
  • Versand zeitgesteuert und Durchsatz steuerbar
  • SPAM-Test vor Versand, Hard/Soft Bounce Handling
  • Import/Export-Schnittstellen

Es handelt sich hierbei um eine der komplettesten Lösungen am Markt. Gerade für große Adresslisten ist Cyberbase V6 wohl die beste Lösung vom Preis-/Leistungs-Verhältnis am Markt.

Mehr Informationen finden Sie hier.

5. Video Hosting und Marketing

Sie können, je nach Paket, Video auf Ihrem Cyberbase V6 integrieren. Der Vorteil ist, dass Ihre Besucher auf Ihrer Webseite bleiben und nicht z.B. durch YouTube auf deren Plattform, und damit möglichweise zum Mitbewerb, gelockt werden. Da Cyberbase V6 auch HTML 5 kompatibel ist, können Sie auch Videos so integrieren, dass diese auch auf allen mobilen Geräten funktionieren.

6. Webinare und Auto-Webinare

Sie können, je nach Paket (folgen in Kürze),  Webinare und Video Konferenzen in Ihrem Cyberbase V6 integrieren. So können Sie auf Live Schulungen durchführen. Auto Webinare hingegen laufen vollautomatisch in Ihrer Abwesenheit ab, während die Teilnehmer Fragen stellen können, die Sie dann z.B. per E-Mail beantworten.

Sonstiges

  • Sie können mehrere Blogs in Cyberbase V6 gleichzeitig verwenden und gemeinsam verwalten
  • Sie haben mehrere Templates für CMS, Newsletter, Blogs usw. integriert
  • Teilen Sie Ihre Inhalte per Klick an mehrere Social Media Plattformen
  • Besucher können sich mit Social Media Konten anmelden und kaufen
  • Exit Opt-in, Extruder, Lightbox und andere Gimmicks

Fazit

Cyberbase V6 ist zwar nicht die „eierlegende Wollmichsau“, aber kommt dem von allen Lösungen am Markt am nächsten. Ich durfte das System bereits vor Launch testen und bin begeistert. Ich habe noch nichts gesehen, was damit mithalten kann und das ist erst der Anfang. Wenn Sie nicht bereits eine eingefahrene Lösung habe, dann ist Cyberbase V6 die ideale Lösung für Ihren Erfolg im Internet.

Facebook schlägt zurück – Timeline and New Class of Social Apps


Der heutige Artikel hat mal ein anderes Aussehen

und ist Video basierend, hier meine Einleitung:

Willkommen bei der neuen Facebook Timeline

Hier meine Meinung zu der Facebook Timeline

Facebook bringt eine neue Art von Social Apps

Was bedeutet das für uns?

Hier der Link zur kompletten Keynote

Hier meine aktuelle Facebook-Timeline Ansicht

Facebook-Timeline

Backlinkchecker „Backlinktest“ im persönlichen Test


Beta Test von Backlinktest.comIch hatte das Vergnügen, das Backlinkchecker Tool Backlinktest in einer Beta Version testen zu dürfen. Hier nun die Information was ein Backlinkchecker st, wofür man den gebrauchen kann und was meine Meinung zu dem Tool ist.

Was ist ein Backlinkchecker?

Das ist ein Tool, welches mit anzeigt, welche Webseiten auf meine Website verlinken und wie diese das tut. Natürlich kann man auch schauen, welche Webseiten auf die Website der Konkurrenz verlinken. Umso mehr Backlinks eine Website hat, umso besser ist diese in Suchmaschinen zu finden. Es gibt zwar „gute“ und „schlechte“ Links, also welche die mehr und welche die weniger zählen, dies zeigt jedoch kaum ein Tools an.

Wofür benötigt man einen Backlinkchecker?

Man kann sehen wie viele Backlinks die Website hat, da dies das Ranking in Suchmaschinen beeinflusst. Gute Tools zeigen auch die Qualität der Backlinks an. Ein paar Anwendungsmöglichkeiten:

  • Hilfe bei der Recherche, warum andere Webseiten bei Google vor einem stehen
  • Welche Backlinks erfolgreiche Webseiten bei Google haben (kann man eventuell „kopieren“)
  • Analyse der Backlinks auf Qualität
  • Wer findet unsere Website nicht nur interessant, sondern linkt auch auf uns
  • Finden von Webseiten mit Kritik, positiv und negativ

Einfach gesagt ist das ein Tool was hilft, eine Website in Suchmaschinen erfolgreicher zu machen.

Was ist an diesem Tool besonders?

Nun, auf den ersten Blick ist Backlinktest ein Tool wie jedes andere auch. Ein paar Dinge heben das Tool jedoch von anderen ab, welche aber teilwese auf den ersten Blick nicht gleich auffallen, während andere Punkte offensichtlich sind:

  • Es ist gratis, während viele mit ähnlicher Qualität kostenpflichtig sind
  • Eine Analyse dauert zwar etwas, was an der Menge an Informationen was das Tool liefert
  • Das Tool baut nicht auf die Yahoo Schnittstelle auf, welche in Kürze geschlossen wird, sondern liefert eigene Daten
  • Komplett in deutscher Sprache
  • Jede Menge an Informationen
  • Backlink URL, also der Link zu der Seite die auf uns verlinkt
  • Der Fundort des Links (woher kennt das Tool den Backlink)
  • Welchen Page Rank hat die Seite die auf uns verlinkt
  • OVI, Online Value Index, wie relevant ist die Seite von der dieser Link kommt
  • Der Alexa Rang der Seite (Webstatistik von Alexa, einer Amazon Tochter)
  • Ist der Link nofollow oder dofollow, also zählt er für den eigenen Page Rank
  • Wie viele Links hat die Seite gesetzt (umso mehr umso wertloser wird der Backlink)
  • Qualität des Links nach dem Schulnoten Prinzip (1-6)
  • Ziel des Backlinks, also welche Webseite meiner Website
  • Linktyp, z.B. ist es ein Textlink oder ein Bildlink
  • Was ist der Linktext und damit für welches Keyword zählt der Link
  • Informationen zur Website die verlinkt wie z.B. IP Adrese, meta infos und vieles mehr

Backlinktest bietet also für ein Gratis Tool mit überraschend viel Informationen. Es ist damit eines der besten und einfachsten Tools in dem Bereich und die deutsche Sprache wertet das Tool nochmal auf. Damit eine eindeutige Empfehlung für das Tool.

Bewertung Gut„Schlußwort“

Ich kann natürlich in dem Artikel nicht alle Begriffe erklären, denn dazu wäre eine Suchmaschinen Optimierung Grundlagen Schulung notwendig. Ich hoffe dennoch, dass der Artikel auch so für euch hilfreich war und wünsche viel Spaß mit dem Tool.

Unarten auf Facebook – Teil 7 – Eventeinladungen


Event EinladungDie Eventeinladungen auf Facebook sind ja prinzipiell etwas Gutes. Bekäme ich aber für jede Einladung einen Euro, könnte ich fast davon leben. Um bei all den Einladungen aufzufallen gibt es genügend Möglichkeiten, die meisten gehen aber der Weg: So oft wie möglich. Hat man nur wenige Facebook Freunde fällt das kaum ins Gewicht. Wer jedoch viele Facebook Freunde hat, wird sehr viele Einladungen erhalten und kann viel Zeit verschlingen diese auch zu lesen. Dies vor allem für alle aus der Network Marketing Branche, warum die folgenden Punkte auch teilweise für Unternehmer und Internet Marketer nicht gilt.

Was man nicht tun sollte:

  • Sendet nicht tägliche Einladungen, auch wenn euer Geschäft tägliche Geschäftsvorstellungen hat. Wenn ihr mehrere Freundesliste habt, dann könnt ihr ja wunderbar abwechseln
  • Lasst euren Facebook Freunden die Möglichkeit zu sagen: Bitte keine Einladungen mehr (Hinweis am Ende der Einladung) und regelt das über eine eigene Freundesliste
  • Ladet nicht ein, sobald eure Freundschaftsanfrage angenommen wurden. Sonst landet ihr gleich auf einer Ignore Liste
  • Verweist am besten nicht auf ein anderes Event-Tool, sondern verwendet das Tool und dessen Möglichkeiten direkt oder verlinkt dort hin. Das spart Arbeit und ist erfolgreicher. Das habe ich mehrfach ausgetestet.

Wie lädt man besser ein?

  • Events über Pinnwand zu bewerben wird weniger als Spam verstanden, als über persönliche Einladungen. Diese wird alledings auch nicht von allen beachtet. Bedenkt, ihr könnt auch über Freundeslisten bestimmen, wer eure Nachricht lesen kann
  • Lasst euch bessere Texte einfallen als folgende (hört man zu oft)
  • Schnell reich werden
  • Reich werden ohne was zu tun
  • 4.365,- € in 14 Tagen verdienen
  • Ich habe DAS tollste Geschäft gefunden
  • Spielt nicht immer den Geheimniskrämer bei der Einladung, gebt zumindest eine Andeutung warum man dabei sein sollte, also gebt den Leuten einen Grund warum man unbedingt dabei sein muß.
  • Setzt Video ein, das ist viel persönlicher
  • Wer schon mal dabei war nicht ständig wieder einladen (Freundeslisten)
  • Versucht euch einfach aus der Masse hervorzuheben und seit innovativ und beweist Fantasie
  • Überlegt euch vor dem absenden, ob die Einladung wirklich nötig ist und wirklich so viele eingeladen werden müssen
  • Verwendet ein EventTool, da sind die Anmelderate wesentlich höher als bei eigenen Systemen und bei Gratis Webinaren dennoch gratis. Durch ein eingebautes Affiliate Programm, kann man andere für Ihre kostenpflichtige Events Werbung machen lassen.

Alle Facebook Nutzer werden es euch danken.

Unarten auf Facebook – Teil 6 – Nachrichten


Kaum ist man Freund wird einem die Geschäftsmöglichkeit des Lebens vorgestellt, kennen Sie das? Es ist schon klar, dass viele die Facebook Freunde mehr als Bekannte oder Kontakte ansehen, so wird „friend“ ja auch in der USA verstanden, aber wie kommen andere auf die Idee so erfolgreich zu werden? Ich möchte mich nicht allzu lange über diese Unarten beschweren, sondern lieber ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wie man es richtig macht, bzw. wie ich es tue oder empfehle.

Erstkontakt – Freundschaftsanfrage erhalten

Wenn ich eine Freundschaftsanfrage auf Facebook erhalte, sehe ich mir erst mal das Profil an, um zu entscheiden ob ich sie annehme oder nicht. Anschließend kategorisiere ich die Person, in dem ich sie einer Freundesliste zuordnen und schreibe eine entsprechende Nachricht. Anstatt diese zu überfallen, stelle ich mich nur kurz vor und verabschiede nicht. Im PS weise ich freundlich darauf hin, dass ich mich über ein „gefällt mir“ auf meiner Facebook-Seite freuen würde, was auch weit über 50% tun.

Erstkontakt – Freundschaftsanfrage gestellt

Leider ist es üblich, Freundschaftsanfragen einfach ohne dazugehörige Nachricht zu stellen. Das ist unpersönlich und die Wahrscheinlichkeit, dass man eine Absage erhält ist groß. Ich selbst stelle nur wenige Anfragen und habe nicht mal 1/4tel meiner Freunde angefragt, sondern hatte eigentlich immer sehr viele Anfragen.

Ja, natürlich kostet es Zeit, wenn man eine Nachricht der Anfrage hinzufügt, aber es steigt dazu die Wahrscheinlichkeit angenommen zu werden. Wenn man gleich viel Freunde aufbauen möchte, muss man mit der unpersönlichen Variante auch viel mehr Anfragen stellen. Mit Textbausteinen geht das jedoch auch mit Nachricht sehr schnell und effektiv, nur leider kann das nur Word und Outlook, aber nicht der Browser.

Ich selbst verwende Phrase Express, welches eines der wichtigsten Tools aller Unternehmer ist, da es massiv hilft, Zeit zu sparen. Die Version für private Zwecke ist gratis, nur für gewerbliche Nutzung ist es kostenpflichtig. Da es das aber erkennt, ist eine Lizenz anzuraten. Da die Kosten nicht hoch sind und ich in der ersten Woche schon mehr Zeit gespart habe als das Tool kostet, rate ich eine Lizenz zu kaufen. Ich werde wohl mal einen eigen Artikel mit Video zu Phrase Express erstellen.

Nun aber weiter im Thema. Wenn ich aktiv auf Freundesaufbau bin, dann stelle ich mich vor und schreibe auch warum ich diese Person anschreibe. Mit Phrase Express kein Problem und vor allem effektiv, z.B:

  • Sie erhalten aufmerksame Leser, die sie anders nicht bekämen
  • Selektive Freunde sind wertvoller, da diese eher auf Sie eingehen werden
  • Leute die jede Anfrage annehmen haben oft viele Freunde und man selbst geht eher unter
  • Leute die jede Anfrage annehmen haben oftmals mehr Interesse Ihnen was zu verkaufen als umgekehrt
  • Man sticht aus der Masse hervor und ist möglicherweise gleich im Gespräch
  • Personen die das suchen was Sie bieten kommen möglicherweise gleich auf Sie zu
  • und vieles mehr

Erst Beziehung aufbauen, dann „verkaufen“

„Jetzt ist er mein Freund, jetzt spamme ich gleich die Pinnwand und den Posteingang zu.“

Jeder regt sich über Spammer auf, aber merkt nicht, dass man oft selbst einer ist. Wenn sich jemand für das was Sie tun interessiert und reif dafür ist, dann kommt er von selbst auf einen zu. Einladungen sind ok, aber bitte persönlich und keine Sprüche wie „Geschäft deines Lebens“ oder „Sensationeller PreLaunch“ funktioniere nicht. Ebenso „mit 1 Euro Einsatz zum Milionär, das gabs noch nie“. Sowas schreckt eher ab oder die Leute gehen schon mal negativ behaftet in die Veranstaltung. Wenn, dann doch bitte mit Mehrwert einladen und das hat jedes Produkt, zumindest jedes vernünftige Produkt. Interesse schaffen ja, aber Geheimnistuerei schadet nur.

Am besten man schreibt über die Ergebnisse seines Geschäfts, das tolle an den Produkten, oder wieder ein Dankesschreiben von einem Kunden. Bitte immer daran denken:

Freunde sind keine potentiellen Kunden, sondern potentielle Empfehlungsgeber (kostenlose Verkäufer) und damit viel mehr wert als nur ein Interessent. Wenn ihr es schafft, eure Freunde und „Gefällt mir Drücker“ auf den Facebook Seiten zu echten Fans und damit zu Empfehlungsgebern zu machen, dann werdet ihr die Macht von Social Media zu spüren bekommen und könnt euch gegen euren Erfolg nicht mehr erwehren!

Unarten auf Facebook – Teil 5 – Anstupsen


Ja, ich habe den Sinn des Anstupsens auf Facebook noch nicht verstanden. Das liegt auch vielleicht daran, dass man von anderen widersprüchliche Antworten bekommt, denn jeder versteht und nutzt es anders. Natürlich tut es nicht weh, aber ich finde es ist Platzverschwendung und man sollte es ausschalten können. Das ist zwar indirekt möglich, indem man die Profileinstellungen einschränkt, aber wenn man das nicht möchte muss man mit dem anstupsen leider leben.

Das einzige was man tun kann, ist nicht zurückzustupsen. Solange man das nicht tut, kann der andere nicht mehr anstupsen.

Mehr fällt mir zu dem Thema nicht ein, außer das es mich stört. Aus dem Grund folgt dem gleich noch ein weiterer Artikel 😉