Unarten auf Facebook – Teil 1 – Pinnwandlinks


Verkaufen um jeden Preis?Ich weiß nicht wer solche „Weisheiten“ verbreitet, aber es gibt einige Unarten in den Social Media, die sicherlich nicht den Effekt haben, den man gerne möchte.  Man muss nur diesen Unarten dieser Serie verfolgen und hat im Nu viele Freunde los. Wie macht man es aber richtig?

Heute geht es um die Unart mancher Networker (MLM) und Internet Marketer, einfach ohne Kommentar und Grund auf den Pinnwänden seiner Freunde Werbelinks, oftmals noch kommentarlos,  zu hinterlassen. Am besten macht man das gleich bei denen Freunden, welchen man ohne Kommentar eine Freundschaftsanfrage geschickt hat, die einem nicht kennen aber diese bestätigt hat. Ich bin überzeugt, dass diese sich sicherlich freuen das zu sehen.

Ich persönlich lösche diese Beiträge ohne Kommentar, denn ich bin keine Litfaß Säule für andere. Das hat auch nichts mit Social Media und Zensur zu tun, oder würdet ihr ein Graffiti auf dem Haus oder ein Werbeaufkleber auf dem Auto dulden? Wie könnte man so etwas aber richtig machen?

Nun, wer einen neuen Freund begrüßen will, sollte auch genau das tun. „Hallo, ich freue mich, dass wir nun auf Facebook verbunden sind.“ oder so ähnlich. Kein Wort von Ihrem Business! In Anlage könnte man einen Link zu einer „Über Mich“ Seite auf XING, einen Blog oder einem Video hinzufügen, wo man sich über mich informieren kann: „Wenn du mehr über mich wissen willst und was ich tue, dann schau doch mein Video zu dem Thema.“ Keine Verkaufsseite, keine Produktseite und schon gar keine Kaufaufforderung, sondern eine persönliche Beschreibung . Wer nichts von sich preisgeben möchte, sollte die  Social Media als Marketing Methode vergessen!