Studien zeigen: An Social Media führt kein Weg mehr vorbei!


Facebook vs. XING

Diesen Schlagabtausch werden einige belächeln, denn Facebook hat über 350 Millionen Nutzer während XING unter 9 Millionen Nutzer liegen. Anders liegt es jedoch, wenn man die aktiven Nutzer in Deutschland vergleicht: Facebook über 5 Millionen und XING 2,8 Millionen. Vergleicht man nun noch die Altersklassen, sieht man XING bei der älteren Gegenration derzeit als klarer Sieger. Das ist nun doch etwas überraschend, aber auch nur auf den ersten Blick. Denn noch führt im Business to Business Bereich an XING kein Weg vorbei. Auch bei der Jobsuche wird XING immer wichtiger, jedoch sollte man nie den Fehler machen Facebook zu vergessen. Eine Fanseite auf Facebook wird mehr und mehr zur Pflicht.

Hier finden Sie die genauen Zahlen zum Vergleich.

Deutschlands große Marken und Social Media

Eine empirische Studie der Universität Oldenburg hat einige interessante Ergebnisse gebracht. So verwenden 60 der 100 größten Marken bereits aktiv Social Media, 5 davon nutzen sogar Facebook, YouTube, Twitter und Corporate Blogs und damit ein sehr breites Spektrum an Social Media Plattformen. Dies sind die Vorreiter: Sparkasse, RWE, Süddeutsche Zeitung, Hornbach und Vodafone.

Twitter ist der beliebteste Dienst der deutschen Top 100 Marken. Danach folgen YouTube, Facebook und mit nur 12% die Corparate Blogs. Umso aktiver die Unternehmen sind, umso größer ist der Feedback der Social Media Nutzer. Gerade die Unternehmen die Twitter einsetzen sind sehr aktiv. Leider geht die passive Nutzung nicht aus der Studie hervor, denn diese ist sicher weit höher als 60%.

Die Studie ist sehr detailliert und auch nach Branchen bzw. Social Media Diensten sortiert und jeweils getrennt betrachtet. Damit eignet sich die Studie ideal um die Daten auf Ihre Branche angepasst zu betrachten

Beitrag der Internet World Business: Twitter beliebteste Social-Media-Plattform für Unternehmen

Adobe Acrobat PDF-Dokument: Social Media Studie der Universität Oldenburg

Corporate Blogs vor dem Ende?

Die Studie verdreht etwas die Sicht auf Corporate Blogs, denn der Nutzen der Blogs für große Marken sind viel kleiner als für kleine Marken. Warum? Ganz einfach, große Marken sind bekannt und brauchen nicht gefunden werden. Kleinere und mittelständische Unternehmen und deren Marken haben jedoch ein wesentlich geringeren Bekanntheitsgrad. Ein Blog hilft nicht nur bei Suchmaschinen durch die bessere Auffindbarkeit, sondern wertet insbesondere Twitter und Facebook auf indem die Blog-Beiträge dort verlinkt werden und man damit eine größere Reichweite besitzt. Ein positiver „Nebeneffekt“ ist es, dass man die Interessenten auf die eigenen Webseiten bekommt und damit dort hat, wo man Sie haben möchte.

Originalpost – 2009-12-11 – 09:13:29